Ich heiße Veyisov Nagi und gehe in die sechste Klasse. Ich heiße Veyisov Mahammad und gehe in die siebte Klasse.

Heute möchte ich über meine Stadt und Erinnerungskultur in dieser Stadt erzählen.Meine Heimatstadt heißt Göygöl. 

1819 begannen die Schwäbischen Familien, in das heutige Goy-Gol zu ziehen. Nach der Besiedlung wurde die Stadt Helenendorf genannt. Die Straßen in Helenendorf trugen folglich deutsche Namen wie beispielsweise: Kirchenstraße, Gartenstraße, Helenenstraße, Stadtstraße, Talstraße und so weiter.

Helenendorf erhielt seinen Namen zu Ehren der Großfürstin Helena Pawlowna.

Die alte Helenendorfer Stadt Goygol hat einen einzigartigen Baustil, der bis heute geschützt wird. Eine davon ist die Johanneskirche.Sie ist die erste evangelisch-lutherische Kirche in Aserbaidschan. Die Kirche wurde 1854 von den Deutschen erbaut und 1857 eröffnet. Die Kirche lag in der Kirchenstraße, heute ist Sebuhi Haciyev Strasse genannt.

Ich wohne in meinen Ferien in dieser Stadt. Ich wohne in der Rasulzade Straße in einem typischen Haus für deutsche Architektur.

Diese Straße war früher  Ernst Telman Straße genannt. Er war deutscher Kommunist.

Seit 1992(neunzehn hundert neun und neunzig) ist diese Straße M.Rasulzade genannt.Rasulzade war  der Gründer der Demokratischen Republik Aserbaidschan.

Aber ich würde diese Straße “Freundschaft” nennen,denn ich möchte die Freundschaft zwischen Deutschland und Aserbaidschan für immer und ewig erhalten bleibt.